Projekte

zurück

Besucherlenkung und Mobilität in der Region des Tourismusverbandes Semmering-Rax-Schneeberg

genehmigt am 02.08.2022
Projektträger: Tourismusverband Semmering-Rax-Schneeberg

Einleitung

Der Großteil der Gäste reist in die Region rund um Semmering und Rax nach wie vor mit dem PKW an. Dies hat überfüllte Parkplätze und zugeparkte Straßen zur Folge. Für einen umweltschonenden und sanften Tourismus sind Maßnahmen wie bedarfsorientierte Mobilität und gezielte Besucherlenkung daher unbedingt notwendig.

Ausgangslage

Während der Erarbeitung des touristischen Mobilitätskonzepts (Vorprojekt) hat man festgestellt, dass Besucherlenkung untrennbar mit dem Verkehr verbunden ist und daher zielgerichtet Maßnahmen in diese Richtung gesetzt werden müssen.

Vorhaben/Aktivitäten

Beim Projekt zur touristischen Mobilität wurden Maßnahmen ausgearbeitet, um die Besucher innerhalb der Region schnell, einfach, bedarfsorientiert und umweltschonend zwischen den touristischen POIs zu transportieren.

Nun gilt es, diese Mobilitätsmaßnahmen mit einer professionellen Besucherlenkung zu verknüpfen. Die Gäste sollen durch gezielte Lenkungsmaßnahmen noch weiter animiert werden, öffentlich anzureisen.

Aufbauend auf das Mobilitätskonzept wird in diesem Projekt für die Umsetzung die Ausschreibungsunterlagen für Alltags- und touristische Mobilität aufgesetzt und ein Lastenheft erstellt.

Ein Hauptaugenmerk liegt dabei auf eine enge Abstimmung der touristischen und der Alltagsmobilität sowie den Maßnahmen zur Besucherlenkung.

Inhalte des Projekts:

  • Erhebung der Hotspots im Verbandsgebiet
  • Konzeption der Besucherlenkungsmaßnahmen und Parkraumbewirtschaftung
  • Lastenheft zur Ausschreibung der Mobilitätsmaßnahmen: Alltagsmobilität und touristische Mobilität dürfen und können in der Umsetzung eines Projekts nicht getrennt gesehen werden. Daher soll es hier eine gemeinsame Ausschreibung für die touristische und die Alltagsmobilität geben. Somit wird ein einheitliches System für alle Mobilitätsangebote in der Region gewährleistet, das mit den Besucherlenkungsmaßnahmen verknüpft ist.
  • Rechtsberatung und Begleitung der Ausschreibung, um juristisch abgesichert zu sein und erfolgreich in die Umsetzung zu gehen.
  • Marketing & Werbung, um all die erarbeiteten Maßnahmen zielgruppenorientiert zu bewerben.

Die Inhalte des Projekts bauen auf die Ergebnisse des Mobilitätsprojektes auf. Wichtig dabei ist auch, neben Urlaubern und den Tagesgästen aus ganz NÖ und Wien auch die Tagesgäste aus der Region anzusprechen.

Bezug zur Entwicklungsstrategie:

Aktionsfeld 2; Output 2: Gemeinschaftliche Fahrzeugnutzung sowie Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel und Output 5: Durch die Schaffung geeigneter Reisemöglichkeiten und klimafreundlicher Verkehrsmittel gibt es CO2 neutrale Tourismuserlebnisse.